KlimaEntLaster go Smart Cities: 2019-2021

Der Transportrad-Test kommt nach Mattersburg, Freistadt, Amstetten!

Im Rahmen eines dreijährigen Förderprojekts des Smart Cities Demo Calls können wir in den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Burgenland in je einer Stadt den Transportrad-Boom anstoßen! Zu diesem Zweck bieten wir in jeder Stadt in Kooperation mit der Stadtgemeinde Transporträder zum Test für Privatpersonen und Betriebe an und versuchen in ständigem Austausch mit den NutzerInnen, ein tragfähiges Konzept für Transportradnutzung zu entwicklen, das in der Region Bestand haben und zum Vorbild für viele andere Smart Cities in Österreich werden kann. Dabei fokusieren wir auf Klein- und MIttelstädte, da dort im Unterschied zu z.B. Wien, Graz, Linz oder Salzburg das Potential des Transportrads noch nicht entsprechend gefördert wird. Wir machen das vor Ort erlebbar! Die konkrete Umsetzung des Testbetriebs begann im September 2019 in Mattersburg, Im Sommer 2020 kamen Amstetten dun Freistadt an Bord.

Das Projekt wird vom Österreichsichen Klima- und Energiefonds gefördert und von den ProjektpartenrInnen Energy Changes Projektentwicklung, Die Radvokaten, TU Wien, Factum und Quadratic durchgeführt.

Haben Sie Interesse an dem Projekt oder Fragen an unser Team? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter info(at)klimaentlaster.at

Rückblick 2018

Das Klima- und Energie-Modellregionen (KEM) Leitprojekt 2018 „Klima entlasten, Transportrad nutzen" oder kurz „KlimaEntLaster“ fand 2018 in den KEM-Regionen Amstetten Nord und Amstetten Süd (entspricht dem Bezirk Amstetten und der Stadt Waidhofen/Ybbs) statt. Ziel des Projektes war es, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Transporträdern für ausgewählte Betriebe und Gemeinden in der Region erlebbar zu machen. So konnte der Umstieg auf CO2-neutrale Transportmittel für Transportwege und betriebliche Abläufe getestet werden.

„KlimaEntLaster“ brachte die Möglichkeit zum Transportrad-Langzeittest in 14 Betriebe und Pflegeheime. Jeweils ein Monat konnten diese nach einer detaillierten Erhebung, welche Transporträder für welche Arbeitsabläufe oder Wege im Betrieb geeignet sind, ein dafür geeignetes Transportrad testen. Die Erkenntnisse daraushaben gezeigt, ob so ein Rad für den jeweiligen Betrieb geeignet ist – und ob diese Form der Mobilität und eines Langzeittests generell für Betriebe sinnvoll ist. Das Feedack war sehr positiv!

Das Projekt-Team 2018 bestand aus Claudia Leichtfried von der Energy Changes Projektentwicklung GmbH (Ingenieurbür für erneuerbare Energien), Alec Hager vom Verein „IG Fahrrad - die Radvokaten“ (Radkampgnen z.B. Österreich radelt zur Arbeit), und Eva Zirkler für die Klima- und Energie-Modellregionen Amstetten Nord und Süd. Sie werden von Simone Schwaiger und Peter Provaznik als BeraterInnen vor Ort unterstützt.